Aktuell

Kampf gegen COVID-19/21: Das BBZ Olten wechselt ab dem 1. März in den Präsenzunterricht

  • 03.03.2021

Das Departement für Bildung und Kultur hat nach einer dreiwöchigen Phase des Fernunterrichts zur Reduktion der Mobilität im öffentlichen Verkehr und zur Minimierung der Ansteckungsrisiken entschieden, dass alle Lehrgänge der beruflichen Grundbildung ab dem 1. März in den Präsenzunterricht zurückwechseln. Inzwischen hat sich die Lage gesamtschweizerisch und im Kanton Solothurn weiter stabilisiert und so können wir gerade auch im Hinblick auf die bevorstehenden Abschlussprüfungen wieder zum Präsenzunterricht zurückkehren. Für den Präsenzunterricht gilt selbstverständlich die Einhaltung unseres schulspezifischen Schutzkonzepts, das die Maskenpflicht im ganzen Schulareal, Abstands- und Hygienemassnahmen im Unterricht und Schulbetrieb, Erhebung von Kontaktdaten zur Nachverfolgung von Infektionsfällen, Verhalten im ÖV und Verhaltensvorschriften bei der Verpflegung einschliesst. Wichtig: Die Verantwortung für die Umsetzung und Einhaltung der COVID-19-Massnahmen im Präsenzunterricht liegt bei den Lehrenden, Lernenden und Studierenden sowie den Mitarbeitenden des BBZ Olten.

 

Der Unterricht in der Höheren Berufsbildung und der Weiterbildung wird weiterhin gemäss geltender COVID-19-Verordnung Art. 6d (SR 818.101.26) geführt. Das bedeutet, dass die Studierenden der Höheren Fachschule Pflege und die Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer des Erwachsenenbildungszentrums im Fernunterricht bleiben aber für Prüfungen oder Unterrichtsaktivitäten, die notwendiger Bestandteil des Bildungsganges sind und für deren Durchführung eine Präsenz vor Ort erforderlich ist, ebenfalls punktuell in den Präsenzunterricht beordert werden können.

 

Das Gesundheitsamt des Kantons Solothurn hat in Absprache mit dem Amt für Berufsbildung, Mittel- und Hochschulen (ABMH) und unserem Berufsbildungszentrum angeordnet, freiwillige Stichprobentests in ausgewählten Klassen durchzuführen, sobald der Präsenzunterricht wieder beginnt. Der Test ist für die Teilnehmenden freiwillig und kostenlos. Ebenso erhalten die Mitarbeitenden und Lehrpersonen die Möglichkeit zum freiwilligen Testen am betreffenden Tag. Die entsprechenden Informationen werden den Betroffenen zu gegebener Zeit zugestellt.