Tierpfleger/-in EFZ

Berufsbild

Tierpfleger/innen arbeiten in Betrieben, die gewerbsmässig Tiere züchten, halten und betreuen. Die Ausbildung zum Tierpfleger/in EFZ wird durch die Tierschutzgesetz-gebung wesentlich mitbestimmt. Der Tierpfleger/innen sorgen für die fach- und artgerechte Pflege, Haltung und Aufzucht von Tieren. Viel Zeit nimmt auch die Futterzubereitung und die Reinigung der Gehege in Anspruch. Für das Wohlergehen der Tiere beachten Tierpfleger/innen die unterschiedlichen Verhaltensweisen und Nahrungsansprüche der Tiere und verhindern Konflikte. Tierpfleger/innen haben oft unregelmässige Arbeitszeiten und leisten Einsätze an Wochenenden und Feiertagen.

Tierpflegerinnen und Tierpfleger arbeiten in einer der drei Fachrichtungen, welche spezifische Anforderungen an die Berufsausbildung stellen: Fachrichtung Heimtiere, Fachrichtung Versuchstiere, Fachrichtung Wildtiere.

Die Fachrichtung vor Beginn der Ausbildung festgelegt und im Lehrvertrag festgehalten.

Vorbildung
Abgeschlossene Volksschule

Anforderungen

  • Natürliche, sachliche Tierliebe und gute Beobachtungsgabe
  • Feingefühl im Umgang mit Tieren und Menschen
  • Interesse an Biologie und Tierverhalten
  • Freude an praktischer Arbeit, körperlichem Einsatz und handwerkliches Geschick


Ausbildung

Fachausbildung

3 Jahre

Bildungsplan
Den Bildungsplan finden Sie in der rechten Spalte.

Bildung in beruflicher Praxis
In einem Betrieb der entsprechenden Fachrichtung.

Schulische Bildung
1 Tag pro Woche an der Berufsfachschule

Überbetriebliche Kurse
zu verschiedenen Themen

Weiterbildung
Verbandsdiplom (SVBT-Diplom)als Hundecoiffeur/euse in Anschluss an die Ausbildung zum Tierpfleger/in. Fachhochschule (Bachelor of Science FH)